Vereinssatzung des Junggesellenvereins Müllenbach!

§ 1
Der Verein führt den Namen:
"Katholischer Junggesellenverein Glück auf 1877 Müllenbach e. V."
Der Verein ist in das Vereinsregister einzutragen.

§ 2
(1) Sinn und Zweck des Vereins ist es, die bodenständige Volkskultur der Gemeinde Müllenbach aufzubauen und zu erhalten, sowie die Förderung und Erhaltung von Einigkeit und Kameradschaft unter den hiesigen Junggesellen.
(2) Diesen Zweck verfolgt er durch:
a.) Mitwirkung bei weltlichen und kirchlichen Veranstaltungen kultureller Art.
b.) Mitwirkung bei Veranstaltungen innerhalb des Dorfes.
c.) Finanzielle und materielle Unterstützung von gemeinnützigen Einrichtungen der Ortsgemeinde Müllenbach.
d.) Singen von Hilligen
(3) Der Verein wird unter Wahrung der politischen und religiösen Freiheit seiner Mitglieder nach demokratischen Grundsätzen geführt.

§ 3
Als Mitglied können auf Antrag alle männlichen Personen aufgenommen werden, die das 16. Lebensjahr vollendet und die Zwecke des Vereins anerkennen und fördern. Über den Antrag entscheidet der Vorstand. Gegen seine Entscheidung kann die Generalversammlung einberufen werden, die endgültig entscheidet.

§ 4
(1) Die Mitgliedschaft endet durch kirchliche Trauung, Tod, Austritt oder Ausschluß auf dem Verein.
(2) Der Austritt ist nur zum Schluß eines Kalendervierteljahres möglich. Er muß schriftlich oder mündlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden.
(3) Ein Mitglied kann nach vorausgegangener Anhörung durch den Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden:
a.) wegen Nichtzahlung von Beiträgen trotz Mahnung.
b.) wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins.
c.) wegen unehrenhafter Handlung.
Gegen diese Entscheidung kann die Generalversammlung einberufen werden, die endgültig entscheidet. Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlischt jeder Anspruch an dem Vermögen des Vereins.

§ 5
Das erste Traueramt für ein verstorbenes Mitglied wird vom Verein bestellt und bezahlt. Alle Mitglieder sind verpflichtet, dem ersten Sterbeamt und der Beerdigung beizuwohnen, sofern keine beruflichen Hindernisse bestehen.
Weiterhin ist jedes Mitglied verpflichtet, dem einmal jährlich stattfindenden Junggesellenamt für die lebenden und verstorbenen Mitglieder des Vereins beizuwohnen.
Wer dem Junggesellenamt unentschuldigt fernbleibt, hat einen vom Vorstand festgesetzten Betrag zu entrichten. 

§ 6
Der jeweilige katholische Pfarrer der Gemeinde Müllenbach ist der Präses des Vereins. Er soll zu den Versammlungen und Veranstaltungen des Vereins eingeladen werden und nimmt mit beratender Stimme teil.

§ 7
(1) Die Mitglieder sind berechtigt, an der Generalversammlung teilzunehmen, dort Anträge zu stellen und abzustimmen, sowie die Veranstaltungen des Vereins zu den vom Vorstand beschlossenen Bedingungen zu besuchen. Sie dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglied vom Verein weder Gewinnanteile von sonstige Zuwendungen erhalten.
(2) Mitglieder sind verpflichtet, die von der Generalversammlung festgesetzten Mitgliederbeiträge sowie außerordentlichen Beiträge zu entrichten.

§ 8
Verwaltungsorgane des Vereins sind:
a.) die Generalversammlung
b.) der Vorstand

§ 9
(1) Oberstes Organ des Vereins ist die Generalversammlung.
(2) Sie findet einmal jährlich statt und wird vom Vorstand mindestens sieben Tage vorher durch öffentliche Benachrichtigung der Mitglieder im Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Kaisersesch unter Angabe der Tagesordnung angekündigt.
(3) Eine außerordentliche Generalversammlung muß einberufen werden wenn es:
a.) der Vorstand beschließt
b.) ein Drittel der Mitglieder schriftlich beim Vorsitzenden beantragt hat.
Für die Bekanntmachung gilt Abs. 2, jedoch kann nötigenfalls die Bekanntmachungsfrist auf drei Tage herabgesetzt werden.
(4) Die Generalversammlung leitet der erste Vorsitzende, bei dessen Abwesenheit der stellvertretende Vorsitzende. Die Generalversammlung ist unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlußfähig. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefaßt. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Versammlungsleiters.
Satzungsänderungen können nur mit 2/3 der erschienenen Mitglieder beschlossen werden.
(5)Die Generalversammlung ist zuständig für:
a.) Die Entgegennahme des Geschäfts- u. Kassenberichtes,
b.) Die Entlastung des Vorstandes,
c.) Die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge,
d.) Die Wahl des Vorstandes,
e.) Die Aufstellung und evtl. Änderung der Satzung,
f.) Entscheidungen über und Einsprüche gegen Beschlüsse des Vorstandes bezüglich der Aufnahme und des Ausschlusses von Mitgliedern,
g.) Die Entscheidung über wichtige Angelegenheiten, die der Vorstand der Generalversammlung übertragen hat,
h.) Auflösung des Vorstandes.

§ 10
(1) Vorstand setzt sich zusammen aus:
a.) dem Vorsitzendendem
b.) stellvertretenden Vorsitzendendem
c.) Schriftführer
d.) dem stellvertretenden Schriftführer
e.) dem Kassierer
f.) dem stellvertretenden Kassierer
g.) dem Fähnrich
(2) Der Vorstand wird von der Generalversammlung für ein Jahr gewählt. Die Wahl wird durch Abgabe von Stimmzetteln durchgeführt. Bei Stimmengleichheit erfolgt eine Neuwahl. Wird nur ein Mitglied zur Wahl vorgeschlagen, so kann die Wahl auch durch Handzeichen stattfinden. Wiederwahl ist zulässig.
(3) Der Vorstand leitet den Verein und wird nach Bedarf durch den Vorsitzenden einberufen. Er muß einberufen werden, wenn dies mindestens drei Vorstandsmitglieder beantragen. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mindestens vier Vorstandsmitglieder anwesend sind.
(4) Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes ist der verbleibende Teil des Vorstandes berechtigt, ein neues Mitglied bis zur nächsten Wahl kommissarisch zu berufen.
(5) Der Vorstand beschließt über alle Angelegenheiten, soweit nach der Satzung nicht die Generalversammlung zuständig ist.

§ 11
(1) Der Vorsitzende leitet die Generalversammlung und die Sitzungen des Vorstandes und sorgt für die Durchführung ihrer Beschlüsse. Er vertritt den Verein nach außen und ist zur rechtsverbindlichen Zeichnung für den Verein befugt.
(2) Ist der Vorsitzende verhindert, so wird er vom stellvertretenden Vorsitzenden in allen Rechten und Pflichten vertreten.
Vertreter des Vereins im Sinne des § 26 BGB sind also der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende, jeder für sich allein. Die vorstehende Vereinbarung -Verhinderung- gilt nur im Innenverhältnis.

§ 12
(1) Die laufenden Verwaltungsgeschäfte erledigt der Vorsitzende und der Schriftführer. Bei der Geschäftsführung ist sparsam und wirtschaftlich zu verfahren. Verwaltungsausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, dürfen nicht getätigt werden.
(2) Der Vorsitzende oder sonstige in der Verwaltung des Vereins tätigen Mitglieder erhalten nur ihre Aufwendungen vergütet.
Über sämtliche Sitzungen des Vorstandes und Mitgliederversammlungen ist Protokoll zu führen und vom Schriftführer zu unterzeichnen.

§ 13
(1) Für die Kassengeschäfte ist allein der Kassierer verantwortlich.
Er ist berechtigt:
a.) Zahlungen für den Verein anzunehmen und dafür zu bescheinigen,
b.) Zahlungen bis zu einem Betrag von 150,00 DM im Einzelfall für den Verein zu leisten. Höhere Beiträge bedürfen der Zustimmung des Vorstandes.
c.) Alle die Kassengeschäfte betreffenden Schriftstücke zu unterzeichnen.
(2) Der Kassierer fertigt am Schluß jedes Geschäftsjahres eine Kassenabschluß, welcher der Generalversammlung zur Anerkennung und Entlastung vorzulegen ist. Zwei Kassenprüfer haben vorher die Kassenführung zu prüfen und einen Prüfungsbericht abzulegen.
(3) Überschüsse, die sich beim Abschluß ergeben, sind zur Bestreitung von satzungsgemäßen Ausgaben des nächsten Geschäftsjahres zu verwenden oder einer Rücklage zuzuführen, die zur Bestreitung künftiger Ausgaben im Sinne des § 2 notwendig ist.

§ 14
Der Fähnrich trägt die Vereinsfahne:
a.) bei allen Festzügen, an denen der Verein teilnimmt.
b.) bei kirchlicher Trauung von Vereinsmitgliedern in der Pfarrgemeinde Müllenbach.
c.) bei Beerdigung eines Vereinsmitgliedes in der Pfarrgemeinde Müllenbach.
d.) zu besonderen Anlässen in der Kirche (Fronleichnam und Junggesellenamt)
Der Fähnrich hat für den ordnungsgemäßen Zustand der Vereinsfahne mit Zubehör zu sorgen.

§ 15
(1) Die Auflösung des Vereins kann nur mit einer außerordentlichen Generalversammlung beschlossen werden.Auf der Tagesordnung darf nur der Punkt "Auflösung des Vereins" stehen. Die Einberufung einer solchen Generalversammlung darf nur erfolgen, wenn es der Vorstand mit 2/3 Mehrheit beschließt oder von 2/3 der Mitglieder gefordert wird.
Die Versammlung ist beschlußfähig, wenn mindestens 50% der Mitglieder erschienen sind. Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von 2/3 der erschienenen Mitglieder beschlossen werden.
(2) Bei der Auflösung des Vereins wird das verbleibende Vereinsvermögen der Gemeindeverwaltung Müllenbach übergeben, mit der Bestimmung, es zu verwalten, bis ein anderer Verein mit den gleichen Bestrebungen und Zielsetzungen gegründet wird, und es dann dem neu gegründeten Verein nach einjährigem Bestehen zu übergeben.
Wird innerhalb von zehn Jahren kein Verein in diesem Sinne gegründet, so hat die Gemeindeverwaltung Müllenbach das Vermögen gemeinnützigen Zwecken zuzuführen.

Nach Vorlesen genehmigt und unterzeichnet:

Der Vorstand