Brauchtum zum 1. Mai

Zur Zeit haben wir 51 Mitglieder, die Altersspanne beginnt bei 16.

Die Aufnahmeprüfung zum ersten Mai nennt sich "Eichung", bei der der Aufnahmewillige

1.) fünf kurze Snapse so schnell wie möglich

2.) eine Flasche Stubbi auf Ex 

konsumieren muss. Danach gibts noch einen heißen Hintern (vgl. Bilder)!!

Also eigentlich ganz einfach.

"Glück Auf"

 

Maireissingen (ca. 30. Mai)

Gegen Ende Mai ziehen die Junggesellen singend durchs Dorf von Haus zu Haus. Dabei sammeln Sie hauptsächlich Eier ("Hallo ihr Leut, es ist soweit, jedes Jahr zu Pfingszeit ziehen die Junggesellen vorbei und bitten um ein Ei oder auch zwei.") die im Anschluß bei der Einkehr zubereitet und verspeißt werden.

 

Verabschiedung der Mitglieder auf der "Hillich"

Am Vorabend der Hochzeit verabschieden die Junggesellen ihre Mitglieder indem Sie ihm zu Ehren noch einige Ständchen auf der Hillich (Polterabend) vortragen (vlg. folgende Liedtexte).

Liedtexte

Mir gefällt das Eh´ standsleben

Mir gefällt das Eh’standsleben, besser als das Klostergehen, ja Klostergehen.
|: In ein Kloster mag ich nicht. Ich hab mich zur Eh’ verpflicht, zur Eh’verpflicht. :|

Lieber Vater hab Erbarmen und verschaff mir einen Mann, ja einen Mann.
|: Der mich drückt an seine Brust. Und zur Liebe mache Lust, ja mache Lust. :|

Was wird da die Mutter sagen, wenn ich einst heiraten will, heiraten will.
|: Lass sie sagen, was sie will. Ich heirate in der Still’, ja wen ich will. :|

 

Hoch im Eifelland

Hoch im Eifelland, steht ein Bauernhaus, so hübsch und fein.
Und in diesem Haus, wohnt ein Mägdelein, so hübsch und fein.
|: Ja dieses Mägdelein, gehört nur mir allein, die schöne Eifelländerin. :|

Und einst kommt der Tag, wo man Hochzeit hat, im Eifelland.
Und einst kommt der Tag, wo man Hochzeit hat, im Eifelland.
|: Da wird Sie meine Braut, die sich mir anvertraut, die schöne Eifelländerin. :|

Und auf Berges höhn, wo die Tannen stehn, da pfeift der Wind.
Und im tiefen Tal, rauscht der Wasserfall, das Bächlein rinnt.
|: Da ist mein Heimatland, wo einst mein Glück ich fand, im wunderschönen Eifelland. :|

Und einst kommt der Tag, wo man Abschied nimmt, vom Eifelland.
Und einst kommt der Tag, wo man Abschied nimmt, vom Eifelland.
|: Man ziehet weiter fort, an einen andern Ort, leb wohl du schönes Eifelland. :|

 

Das Lieben bringt groß´ Freud´

Das Lieben bringt groß’ Freud’, das wissen alle Leud’.
Weis mir ein schönes Schätzelein mit zwei schwarzbraunen Äugelein.
|: Die mir, die mir, die mir mein Herz erfreut. :|

Ein Brieflein schreib sie mir, ich soll treu bleiben ihr.
Drauf schickt ich ihr ein Sträußelein mit Rosmarien und Nägeleien.
|: Sie soll, sie soll, sie soll mein Eigen sein. :|

Mein Eigen soll sie sein, keinem andern mehr als mein.
So leben wir in Freud und Leid, bis das der Tod uns beide scheid.
|: Lebe wohl, lebe wohl, lebe wohl mein Schatz leb’ wohl. :|